Work and Travel in Kanada: Die ultimative Checkliste

Mit dieser ultimativen Checkliste vergisst du auch sicher nichts, was du im Rahmen deines Work and Travel-Aufenthaltes in Kanada noch regeln musst. Ob Visum, Packliste oder Routenplanung – du solltest alles bedenken, damit du guten Gewissens ins Flugzeug steigen kannst.

 

Die Möglichkeit für einen Work and Travel-Aufenthalt gibt es in vielen Ländern. Wer sich für Kanada entscheidet, entscheidet sich für unberührte und raue Natur, wechselhaftes Klima, unendliche Weiten, freundliche Menschen, eine abwechslungsreiche Kultur, quirlige Metropolen und das Gefühl von Freiheit.

Work and Travel erfordert einiges an Planung, schließlich will die Zeit dort optimal genutzt und genossen werden. Um nichts zu vergessen und an alles zu denken hilft dir eine Checkliste bei der Vorbereitung deines Work and Travel-Aufenthaltes.

Mit oder ohne Organisation?

Wenn du dich für einen Work and Travel-Aufenthalt in Kanada entschieden hast, ist eine wichtige Frage die, ob du mit oder ohne Organisation nach Kanada gehen willst. Organisationen bieten Vor- und Nachteile.

Vorteile einer Organisation:

  • Du wirst in deinen Vorbereitungen unterstützt (Hilfe bei der Visumsbeantragung, Krankenversicherung, Flugbuchung etc.)
  • Du wirst vor Ort unterstützt (Hilfe bei der Beantragung der Sozialversicherungsnummer etc.)
  • Durch den Zugang zu speziellen Foren kannst du dich bereits vor Abflug mit anderen Work
  • and Travellern austauschen
  • Einführungsworkshops am Zielort und der Zugang zu Jobportalen
  • Du hast immer jemanden im Rücken, an den du dich bei Fragen oder in Notfällen wenden
  • kannst

Nachteile einer Organisation:

  • Zusatzkosten von 500 bis 2.000 Euro (je nach gebuchten Leistungen)
  • Weniger Selbstständigkeit als bei einer komplett eigenen Organisation. Alles alleine zu regeln macht Spaß und dich stolz!

Falls du dich für Work and Travel ohne Organisation entscheidest, musst du dich um alles selber kümmern und darfst nichts vergessen. Dazu zählen dein Visum, deine Krankenversicherung, deine finanzielle Planung, die Buchung des Flugs und deine Jobs in Kanada.

Dein Visum

Für dein Work and Travel Visum musst du einige Voraussetzungen erfüllen. Du beantragst es über die Homepage der kanadischen Botschaft und erhältst dann ein paar Wochen später Bescheid, ob du das Visum bekommst. Du benötigst:

  • Reisepass
  • Polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag nachweisen
  • Auslandskrankenversicherung für die Zeit deines Kanada-Aufenthaltes
  • Konto mit mindestens C$2.500 (rund 1.800 €), um deine Kosten zu decken
  • Rückflugticket oder zumindest genügend finanzielle Reserven, um dir eins zu kaufen

Zudem gilt das Visum nur für dich und nicht für eventuelle Kinder oder andere Angehörige. Auch muss dein Visumsantrag erstmalig erfolgen, damit du ihn stellen darfst. Mit dem Visum darfst du bis zu 12 Monate in Kanada bleiben und dort nicht nur Reisen, sondern auch Arbeiten!

Deine Krankenversicherung

Für Work and Travel-Programme gibt es spezielle Krankenversicherungen, die du für deinen Aufenthalt in Kanada abschließen solltest. Folgendes musst du beachten:

  • Eine Auslandskrankenversicherung versichert dich nur auf Reisen, aber nicht beim Arbeiten, weshalb Sie für dein Vorhaben nicht ausreicht
  • In den USA und Kanada liegen die Behandlungskosten deutlich über denen anderer Länder, weshalb deine Work and Travel-Versicherung teurer sein wird
  • Achte darauf, dass du keinen Selbstbehalt mit abschließt
  • Achte darauf, dass ein Rücktransport mit inbegriffen ist
  • Rechne für deine Versicherung mit ca. 80 Euro pro Monat, den du in Kanada verbringst
  • Achte gegebenenfalls auf einen nötigen Zahnzusatzbehandlungsschutz
  • Auch Heil-, Verbands- und Arzneimittel sollten von der Versicherung übernommen werden

Deine Finanzen

Geld spielt eine wichtige Rolle bei deinem Work and Travel-Aufenthalt. An folgendes musst du denken:

  • Beantrage unbedingt eine Kreditkarte, damit du in Kanada keine Probleme mit deiner Bargeld-Versorgung und dem Bezahlen hast. Es empfiehlt sich eine Kreditkarte, mit der alle Abhebe- und Bezahlvorgänge kostenlos sind
  • Mit Ausgaben von 800 bis 1.000 Euro pro Monat solltest du mindestens rechnen, je nach Programm
  • Informiere dich, ob du eventuell Auslands-Bafög erhältst, wenn du in Kanada ein Pflichtpraktikum absolvierst
  • Sprich mit deinen Eltern und wendet euch gemeinsam an die zuständige Kindergeldstelle, wenn deine Eltern für dich noch Kindergeld kriegen. Ob das Kindergeld während deiner Abwesenheit weiter gezahlt wird, kann man dir dort mitteilen Flug buchen
  • Dann günstigsten Flug erhältst du, wenn du circa drei Monate vor Abflug buchst
  • Je flexibler du bist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du ein Schnäppchen machen kannst
  • Checke auch andere Abflughäfen und nicht nur den in deiner nächsten Nähe. Manchmal kann sich eine längere Anfahrt zum Flughafen rentieren, da die Preise stark schwanken können

Route planen

Bevor du dich ins Abenteuer Kanada stürzt, solltest du dir überlegen, welchen Teil Kanadas du dir anschauen willst beziehungsweise wo du starten willst. Mach dir klar, dass das Land riesig ist und du nicht alles sehen kannst, selbst wenn du ein Jahr da bist. Ein paar Regionen sind sehr beliebt, dort gibt es Jobs in den Skigebieten, im Tourismus oder auf Farmen. Andere Regionen sind eher einsam und aufwendig zu bereisen, weshalb sie für deinen Aufenthalt weniger geeignet sind.

Kanadas Osten:

  • Toronto, Montreal, Quebec und Ottawa sind die großen Städte in Kanadas Osten, die zur Besichtigung und als Ausgangsbasis einladen
  • Dort gibt es Jobs im Tourismus, in der Gastronomie, in Hotels und in Büros
  • Auf den Farmen in dieser Region (Ontario und Quebec) kannst du besonders in den warmen Monaten aushelfen
  • Von dort kannst du bis nach Nova Scotia im äußersten Osten reisen oder zu den Niagara- Fällen und an die amerikanische Ostküste
  • Ein Teil dieser Region (rund um Quebec und Montreal) ist französisch-sprachig. Darauf solltest du dich einstellen wenn du dort reist
  • Im Winter wird es dort klirrend kalt und du musst mit viel Schnee rechnen
  • In den kalten Monaten kannst du dort beispielsweise im Skigebiet Mont-Tremblant arbeiten

Kanadas Westen:

  • Der pazifische Nordwesten, wie zumindest der südliche Teil Kanadas direkt am Pazifik genannt wird, bietet ein milderes Klima. Die Winter sind weniger kalt, die Sommer dafür kürzer
  • Vancouver ist der Ausganspunkt in Kanadas Westen. Die Stadt gilt als äußerst lebenswert und bietet wie auch die östlichen Metropolen zahlreiche Jobs
  • Vor Vancouver liegt Vancouver Island. Dort kannst du in Whale Watching-Agenturen arbeiten oder einfach nur die Insel bereisen
  • In Kanadas Westen liegen auch die Rocky Mountains, die du auch schnell von Calgary aus erreichst. Dort kannst du im Sommer in den Nationalparks arbeiten und im Winter in den Skigebieten
  • In British Columbia gibt es das Okanagan Valley, ein Tal, in dem es für kanadische Verhältnisse besonders warm ist. Dort kannst du auf Weingütern und Obstfarmen arbeiten
  • In Yukon, Alberta oder dem Rest von British Columbia gibt es wie auch im Osten viele Farmen, auf denen du zum Beispiel WWOFEN kannst

Kanadas Mitte und der Norden:

  • Manitoba und Saskatchewan bilden die Mitte Kanadas und verbinden den Osten mit dem Westen.
  • In dieser Region wird es im Winter bitterkalt, die Sommer hingegen können sehr warm werden
  • In diesem Teil Kanadas gibt es keine großen Städte, weshalb du dort ebenfalls auf vielen Farmen das pure Landleben kennenlernen kannst. Ein Ausganspunkt dafür ist zum Beispiel Winnipeg in Manitoba
  • Yukon im Nordosten Kanadas grenzt unter anderem an die amerikanische Enklave Alaska und kann im Winter nur mit spezieller Ausrüstung bereist werden. In den Sommermonaten bieten sich der Juli und August für Kanutouren und Wanderungen an – dort ist die Natur noch besonders rau und unberührt und man trifft kaum eine Menschenseele
  • Die Nordwest Territorien und Nunavut sind ebenfalls Regionen in Kanada, die du aber während deines Aufenthaltes nur bereisen solltest, wenn du auf eisige Kälte, Gletscher und Packeis eingestellt bist. Diese Regionen sind touristisch nicht erschlossen und auch nur sehr dünn besiedelt, weshalb du dort Schwierigkeiten haben wirst, einen Job zu finden oder auf eine gut ausgebaute Infrastruktur zu treffen (Transportmittel etc.)

Dein Job

Schon in Deutschland kannst du dir überlegen, wo du arbeiten willst. Vergiss nicht für deine Bewerbungen deine Unterlagen mitzunehmen:

  • Lebenslauf in englischer Sprache
  • Evt. Arbeitszeugnisse
  • Bewerbungsmappen
  • Die Unterlagen auf einem USB-Stick dabeizuhaben und vor Ort auszudrucken genügt
  • Falls du auf Farmen gegen Kost und Logis arbeiten willst, solltest du dich im internationalen
  • Netzwerk organischer Bauernhöfe (WWOF) anmelden, dort werden häufig Jobs ausgeschrieben
  • Für Jobs in Skigebieten oder auf Farmen empfiehlt es sich, dass du dich rechtzeitig darum kümmerst und schon 3-4 Wochen im Vorfeld anrufst und nachfragst. Gerade Jobs in Skigebieten sind zur Wintersaison sehr beliebt

Was packe ich ein?

  • Reiseunterlagen (Flugtickets, Buchungsbestätigungen etc.)
  • Das wichtigste: Reisepass mit Visumsbestätigung und Kreditkarte
  • Bestätigung der Krankenversicherung, Impfpass, Allergiepass
  • Kleidung für alle Wetterlagen (2 lange Hosen, 2 kurze Hosen, 5-6 T-Shirts, 1 Paar feste Schuhe, 1 Paar Sandalen, Windjacke, Fleecejacke, Pullover, Badesachen, Arbeitskleidung)
  • Kosmetik (Deo, Parfüm, Zahnbürste und Zahncreme, Gesichtscreme, Sonnencreme, Kamm, Rasierer, Shampoo, Duschgel, Ohrstöpsel)
  • Reiseapotheke (deine persönlichen Medikamente, Schmerztabletten, Anti-Durchfallmittel, Pflaster, Wund- und Heilsalbe, Desinfektionsspray)
  • Elektronische Geräte (Laptop, E-Book Reader, Handy, Ladegeräte, USB-Stick, MP3-Player,Uhr)

Keine Panik, wenn du etwas vergessen hast: Du kannst in Kanada alles nachkaufen oder dir nachschicken lassen. Auf deinen Reisepass und deine Kreditkarte solltest du immer gut Acht geben –sie sind deine wichtigsten Wegbegleiter.

An was du zu Hause alles denken musst

Je nachdem wie lange du wegbleibst, solltest du zu Hause vor Abflug einiges regeln:

  • Ggf. Wohnung untervermieten, um Geld zu sparen
  • Verträge (Handy, Fitnessstudio etc.) pausieren oder kündigen
  • Alle angefallenen Rechnungen abbezahlen, um teure Mahngebühren zu vermeiden
  • Plan für deine Rückkehr eventuell einen finanziellen Puffer von 1.000 bis 2.000 Euro ein, falls du zum Beispiel extra für dein Work and Travel-Jahr deinen Job gekündigt hat. Geht es für dich danach weiter mit dem Studium, dann schau, dass du alle Fristen bezüglich der Einschreibung etc. einhältst.

Bewahre dir die Spontaneität

Ein paar Monate oder sogar ein ganzes Jahr ist eine lange Zeit. Du wirst nicht jeden Schritt vorplanen können und solltest es auch gar nicht. Häufig ergeben sich spontan wunderbare Begegnungen, sodass du dir genügend Flexibilität bewahren solltest. Wenn du aber sowohl zu Hause als auch was die Rahmenbedingungen angeht alles geregelt hat, steht deinem sorgenfreien Kanada-Aufenthalt nichts mehr im Wege.

You may also like...