So kannst du in Kanada auch ohne Work and Travel-Visum arbeiten

Du bist schon zu alt für ein Work and Travel-Visum oder hattest bei der Vergabe einfach kein Glück? Macht nichts! Auch ohne Work and Travel-Visum kannst du in Kanada arbeiten, wenn auch unter einigen Voraussetzungen.

 

Mit Kanada verbinden viele Natur, Kultur, endlose Weite und Abenteuer. Dieses Land nicht nur für einen kurzen Urlaub zu bereisen, sondern dort auch mal mehr Zeit zu verbringen, ist für viele Menschen ein Traum. Wenn du auch den Wunsch hast in Kanada zu reisen und zu arbeiten, ist das erste, um das du dich kümmern solltest ein Visum. Diese werden über die kanadische Botschaft vergeben und sind limitiert. Zwischen 4.000 und 5.000 Visa gibt die Botschaft jährlich aus, für die aber auch einige Voraussetzungen erfüllt sein müssen.

So solltest du zwischen 18 und 35 Jahre alt sein, ein polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragungen nachweisen können und das Visum erstmalig beantragen. Falls du erst 16 oder schon 36 bist oder bereits Work and Travel in Kanada gemacht hast, aber unbedingt nochmal hin willst, hast du keine Chance das Visum zu erhalten. Auch wenn es mehr Bewerber als Visa gibt, kann es sein, dass du leer ausgehst. Wenn du dir deinen Traum vom Work and Travel-Aufenthalt aber trotzdem erfüllen möchtest ist das möglich, wenn auch ein wenig anders als vielleicht geplant.

Ohne Visum darfst du in Kanada kein Geld verdienen

Mit einem Work and Travel-Visum darfst du bis zu zwölf Monate im Land bleiben. Reist du nur mit einem Touristen-Visum ein, weil du das andere nicht bekommen hast, darfst du bis zu sechs Monate in Kanada bleiben. Das Visum wird in Form eines Stempels im Pass ausgestellt.

Willst du das Land nur bereisen, musst du dabei nichts beachten. Willst du in Kanada aber auch arbeiten, darfst du das ohne Visum nicht gegen ein Entgelt tun! Einen bezahlten Job kannst du dir also in Kanada nicht suchen, und auf diese Weise auch nicht die Urlaubskasse für’s Reisen aufbessern.

Arbeiten auf Farmen für Kost und Logis

Was du allerdings in Kanada machen kannst, sind Farmstays. Bis zu vier Wochen darfst du auf Farmen und Bauernhöfen arbeiten wo du statt einer Bezahlung umsonst schlafen und essen kannst.

Auf diese Weise kannst du in Kanada auch ein wenig arbeiten, das Landleben genießen und sparst in der Zeit noch Geld, da du keine Kosten für Übernachtung und Lebensmittel hast.

Falls du also das authentische Leben der Einheimischen mitbekommen und deine Reise durch Kanada mit ein paar Wochen Arbeit aufpeppen willst, ist ein Farmstay für dich genau das richtige. Mach dich allerdings darauf gefasst, dass die Arbeit körperlich anstrengend werden kann.

Besonderheiten bei der Farmarbeit

Pack dir alte Kleidung ein, die ruhig dreckig werden kann, schließlich kann es sein, dass du auf dem Feld oder im Stall stehst, beim Streichen eines Hauses hilfst oder im Gemüsebeet hockst und Unkraut jätest. Zudem solltest du keine Allergien haben, über ein Mindestmaß an Englischkenntnissen verfügen, um dich mit der auf der Farm lebenden Familie verständigen zu können und mindestens 18 Jahre alt sein.

Willst du länger als vier Wochen Farmarbeit machen, benötigst du eine Arbeitserlaubnis. Um diese sog. Work Permit solltest du dich schon vor Abflug kümmern und musst sie deinem Arbeitgeber auch vorzeigen, wenn du länger als vier Wochen auf der Farm arbeiten möchtest.

Auch Freiwilligenarbeit ist in Kanada ohne Work and Travel-Visum möglich

Eine andere Möglichkeit ohne Visum in Kanada zu arbeiten, ist Freiwilligenarbeit. Um Freiwilligenarbeit zu leisten, gibt es einige Voraussetzungen. So muss die Tätigkeit ehrenamtlich sein und keinem Kanadier beziehungsweise Einheimischen einen Arbeitsplatz oder die Möglichkeit auf Arbeitserfahrung streitig machen. Besonders in den Bereichen Umweltschutz gibt es viele Stellen als Volunteer, bei denen du in Nationalparks arbeiten kannst und dich im Schutz von Flora und Fauna engagieren kannst.

Mit einem Touristenvisum kannst du zum Beispiel ehrenamtlich in Kirchen arbeiten, ebenso in Wohltätigkeitsorganisationen und in Hilfswerken, die sich um Arme und Bedürftige kümmern. Auch bei Freunden oder Familienmitgliedern im Haushalt (zum Beispiel bei einer Renovierung) zu helfen, ist mit einem Touristenvisum kein Problem.

Falls du einen Job hast, den du online über deinen Laptop ausüben kannst, zum Beispiel als freiberuflicher Texter, kannst du ebenfalls von Kanada aus arbeiten. Die Voraussetzung dafür ist, dass der Lohn nicht aus Kanada bezahlt wird und die Arbeit ebenfalls nicht von Kanadiern gestellt wird.

Studium ja, Praktikum nein

Was du selbst ohne Bezahlung in Kanada mit einem Touristenvisum nicht machen darfst, ist ein Praktikum in einem Unternehmen. Für ein Praktikum brauchst du auf jeden Fall eine Arbeitserlaubnis, selbst wenn du kein Geld dafür erhältst, weshalb du dich in jedem Fall im Vorfeld darum kümmern solltest.

Studieren kannst du an einer kanadischen Hochschule ohne ein Visum, zumindest sechs Monate lang. Ab sechs Monaten benötigst du ein spezielles Studentenvisum, das du per Post bei der kanadischen Botschaft beantragen kannst. Die Unterlagen dafür findest du auf der Homepage der kanadischen Botschaft.

Famulatur oder ein juristisches Praktikum sind ohne spezielles Visum möglich

Freiwilligenarbeit kann einem Praktikum sehr nahe kommen, wenn du beispielsweise im Büro einer Wohltätigkeitsorganisation aushilfst. Die Grenzen sind allerdings eng gestrickt und die Jobbezeichnung muss eindeutig in Richtung Volunteer gehen, um deutlich zu machen, dass du kein Praktikum in Kanada machst.

Falls du im Rahmen deines Medizinstudiums ein Praktikum in Kanada machst – eine sog. Famulatur – benötigst du kein Visum. Auch juristische Praktikanten, die kein Geld für ihre Arbeit erhalten und nicht aktiv mitarbeiten, können ohne Arbeitserlaubnis in Kanada arbeiten.

Wann du Probleme mit der Einreise kriegen könntest

Unter Umständen kann dir die Einreise nach Kanada verweigert werden. Gründe dafür könnten eine Krankheit oder eine kriminelle Vergangenheit sein. Auch wer kein Rückflugticket und keine finanziellen Mittel um eines zu kaufen und vor Ort zu leben vorweisen kann, kann Probleme mit der Einreise bekommen.

Trifft einer dieser Punkte auf dich zu, solltest du dich vor deiner Abreise an die kanadische Botschaft wenden. Andernfalls riskierst du den teuren Flug zu bezahlen, um dann am Flughafen in Kanada wieder nach Hause geschickt zu werden. Da die Wahrscheinlichkeit abgewiesen zu werden sehr unwahrscheinlich ist, solltest du dir darüber grundsätzlich keine Sorgen machen.

Ändert sich der Grund deines Aufenthaltes vor Ort und willst du plötzlich ein Praktikum in einem Unternehmen machen, musst du dich mindestens drei Wochen im Vorfeld an die kanadische Einwanderungsbehörde wenden. Prinzipiell sind Änderungen möglich, hängen aber vom jeweiligen Einzelfall ab.

You may also like...